+++++ Alligators mit Derbysieg im Ascaneum +++++ HCA vs. HG 85 Köthen 30:23 (11:10) +++++ Starker Gudonis und der 7m-Killer Thäddy zwischen den Pfosten +++++ Pit Seifert mit 7 Treffern bester Torschütze +++++
Nur noch

;
Navigation
Startseite
Tabelle
Sponsoren
Monatsangebot
1.Herren
2.Herren
B-Jugend
C-Jugend
D-Jugend
E-Jugend
Minis F-Jugend
MITMACHEN

Hallenanfahrt
Eintrittspreise
News Archiv
WebLinks
Fotogalerie
Videos

facebook
KLUBKASSE
Impressum
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Fehler in Reihe
HANDBALL-OBERLIGA
VON TOBIAS GROSSE

Warum der HC Aschersleben klar in Dresden verliert.

ASCHERSLEBEN/MZ - Die Überraschung war schon groß. Als der HC Aschersleben am Samstagabend beim HC Elbflorenz Dresden II antrat, war auch der Name Sascha Berends auf dem Spielformular zu finden. Dmitry Filippov, der Trainer des Handball-Oberligisten, hatte einen Einsatz seines jungen Mittelmanns im Vorfeld aufgrund einer Zahnwurzelentzündung noch ausgeschlossen. Und sollte sich daran halten: Berends war nur moralische Stütze. „Er hätte nur im absoluten Notfall gespielt“, sagte Filippov danach. Der traf bei der 19:30-Klatsche aber nicht ein.
Der HCA hat bei der Ausbildungsmannschaft des Zweitligisten am Sonnabend in der dritten Partie seine erste Saisonniederlage kassiert. Zwar blieb der Super-Gau aus und Coach Filippov hatte nach den Ausfällen von Kapitän Martin Wartmann (Rücken) und Abwehrchef Frank Seifert jr. (Arbeit) immerhin noch acht Feldspieler zur Verfügung, doch es lief nur in Halbzeit eins „ganz gut“, wie der zweifache Olympiasieger meinte.
Nach dem Spiel gestand Dmitry Filippov dann, nach dem 9:12-Rückstand zur Halbzeitpause einen taktischen Fehler gemacht zu haben. Der Coach stellte Rechtsaußen Carsten Kommoß rechts in den Rückraum, um dort mit einem Linkshänder agieren zu können – dieser Plan ging allerdings nicht auf. Ascherslebens Offensivspiel wurde nur wenig belebt, blieb dafür fehlerhaft. Insgesamt 21 technische Fehler leisteten sich die Alligators beim Tabellenführer, der die für 15 Kontertore nutzte – zu viel für den HCA, um zu punkten. „Diese Fehleranzahl ist schon krass“, sagte Filippov dazu.
Der HCA verlor immer weiter den Anschluss und musste sich spätestens nach der dritten Zeitstrafe und Roten Karte gegen Pit Seifert mit der ersten Niederlage anfreunden. „So deutlich zu verlieren, ist bitter“, sagte Filippov, aber wir kennen die Gründe.“

HCA: Thäder, Gudonis; Kommoß (4/1), P. Seifert (4, Rot: 3x2 42.), Berends (n.e.), A. Filippov (3), Weber (3), Nupnau (1), Uhlig, Hasselbusch (2), Schmidt (2)
wildalligator am September 20 2018 11:36:42 · 0 Kommentare · 213 gelesen · Drucken
Kommentare
Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Kommentar schreiben
Bitte einloggen, um einen Kommentar zu schreiben.
Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
KurzNews
Statistik
Gäste Online: 2
Mitglieder Online:
Keine Mitglieder Online


Registrierte Mitglieder: 794
Neustes Mitglied: uniqas

Besucher Heute: 571
Besucher Monat: 21057
Besucher Gesamt: 2580678